Der Ansatz

Der Systemisch-konstruktivistische Ansatz
Effizient, nachhaltig, beliebt

Im sozialpädagogischen Bereich ist der systemische Ansatz nicht mehr wegzudenken – gerade auch beim Arbeiten in schwierigen Kontexten. Viele Stellenausschreibungen verlangen eine systemische Weiterbildung. Die Lösungsorientierung erweitert die Möglichkeiten sozialpädagogischen Handelns, eröffnet Lösungswege und Kompetenzen, die zu beruflicher Zufriedenheit und Wirksamkeit führen.

In der schulischen und sozialen Pädagogik hat sich ein systemisch definierter Ansatz herausgebildet und wird erfolgreich angewandt und weiterentwickelt.

In der Kinder- und Jugendlichentherapie ist lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten unerlässlich. Das Einbeziehen der ganzen Familie erleichtert die Arbeit und verkürzt die Therapiedauer erheblich.

PsychologInnen und ÄrztInnen sehen in der systemischen Weiterbildung eine interessante Alternative. Auch in der Seelsorge wird auf den systemischen Ansatz zurück gegriffen. Systemische Supervision und Organisationsentwicklung erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Ende 2008 hat der "Wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie" die große Effizienz der sytemischen Therapie und der Kinder- und Jugendlichentherapie nachgewiesen, sodass der Bezahlung durch die Krankenkassen nur noch organisatorische Hürden im Wege stehen.

Da unsere MitarbeiterInnen Erfahrungen aus verschiedenen Arbeitsschwerpunkten mitbringen, sind wir in der Lage, störungsspezifische und Kontext relevante Anleitung und Supervision zu geben. Uns ist wichtig, dass die an der Weiterbildung Teilnehmenden lernen, den systemischen Ansatz kreativ auf ihr jeweiliges Berufsfeld zu übertragen.
Wir ermutigen sie, Veränderungen als Chance zu begreifen.


>> Das Institut